Emscherschule
Unsere Leitidee:
Starke Schule-
Starke Kinder
 
Leitsätze:
·         Wir holen die Kinder dort ab, wo sie stehen, mit ihren Stärken und ihrem Entwicklungspotenzial.
·         Wir fördern die Kinder systemisch ganzheitlich.
·         Wir schaffen Angebote für „Kopf, Herz und Hand“.
·         Wir schaffen eine kindgemäße, strukturierte und motivierende Lernumgebung und Lernatmosphäre und reagieren situationsgerecht und flexibel.
·         Wir vermitteln Wissen und Werte durch Anleitung und Vorbildverhalten.
·         Wir fördern die Selbständigkeit durch offene Unterrichtsformen und Übertragung von Aufgaben für die Schulgemeinschaft. (Wochenplanarbeit, Spielzeugausleihe, Schulbücherei, Patenschaften etc.)
·         Wir binden die Eltern in das Schulleben ein und sorgen für einen gegenseitigen Informationsaustausch. (Festlichkeiten, Lesemütter, Elterncafé, Elterngespräche etc.)
·         Wir sorgen dafür, dass die Eltern an der Gestaltung unserer Schule mitwirken können.
·         Wir sorgen für Zieltransparenz hinsichtlich Lernzielen und Unterrichtsinhalten sowie Schulregeln. (Elternvertrag)
·         Wir sorgen für einen Informationsaustausch aller pädagogischen Kräfte, um ein möglichst umfassendes und differenziertes Persönlichkeitsbild vom Kind zu erhalten.
·         Wir vermitteln den Kindern Toleranz in Hinblick auf Abstammung, religiöse Überzeugung, soziale Herkunft etc.)
·         Wir achten auf flexible, situationsgerechte Handhabung des Stundenplans.
 
Leitziele:
Die Lernziele in den unterschiedlichen Bereichen orientieren sich an den individuellen Voraussetzungen und Bedürfnissen des Kindes.
 
Förderung personaler Kompetenzen:
Die Schülerinnen und Schüler
·         verhalten und ernähren sich gesundheitsbewusst. (gesundes Frühstück durch die Eltern des Elterncafés und in der Frühbetreuung des Ganztags, Milchbestellung, Zahnmobil, Aktion fit und gesund etc.)
·         haben Wohlbefinden und körperliche Fitness durch vielseitige sportliche Angebote erworben.(Zirkus-AG, Tanzen, Turnen, Fußball-AG)
·         erkennen und benennen Körperempfindungen und Gefühle sich selbst und anderen gegenüber.(EigenwahrnehmungàFremdwahrnehmung)
·         empfinden sich als Teil einer Gemeinschaft und erkennen ihre Bedeutung darin. (z.B. Projekt „Schulschild“
·         organisieren ihre Lernumgebung und ihre Lernmaterialien.
·         können bei eigenen Krisen, Ängsten und negativen Gefühlen nach Hilfe fragen.
·         können in Konfliktsituationen Streit schlichten.
·         verfügen über eine angemessene Impulskontrolle und halten Absprachen und Regeln ein.
·         arbeiten zielorientiert und selbständig an ihren Aufgaben.
Förderung sozialer Kompetenzen
Die Schülerinnen und Schüler
·         spielen und lernen konfliktfrei mit einem anderen Kind oder in einer Gruppe.
·         unterstützen sich gegenseitig beim Spielen und Lernen.
·         kommunizieren situationsangemessen und adressatenbezogen: sie gehen friedlich, respektvoll und tolerant miteinander um.
·         nehmen Konflikte wahr und lösen sie konstruktiv und gewaltfrei.
·         arbeiten vorurteilsfrei mit anderen zusammen.
 
Förderung methodischer Kompetenz
Die Schülerinnen und Schüler
·         arbeiten strukturiert in einem zeitlich begrenzten Rahmen.
·         verfügen über eine zutreffende Selbsteinschätzung bezüglich ihrer Fähigkeiten und Fertigkeiten.
·         kennen unterschiedliche Lernstrategien und Methoden und wenden diese situationsangemessen und zeitlich effektiv anwenden. (siehe Schulprogramm „Lernen lernen“)
·         beschaffen sich eigenständig Informationen.
·         verfügen über Grundkenntnisse im Umgang mit dem PC und Internet.
·         Geben ihre Lernergebnisse verständlich und anschaulich an andere weiter.
 
Förderung methodischer Kompetenz
Die Schülerinnen und Schüler
 
  • Können die in den schuleigenen Arbeitsplänen beschriebenen Kompetenzen erreichen.
 
Werterziehung an der Emscherschule
 
„Wenn du die Welt verändern willst, musst du bei dir selbst anfangen.“ (Aristoteles)
 
Kinder sind darauf angewiesen, dass Erwachsene ihnen Regeln und Werte vermitteln. Werte geben Schutz, Sicherheit und Klarheit. Sie ermöglichen ein Zusammenleben, in dem alle gut miteinander auskommen können. Kinder, die in einem sozialen Umfeld mit überschaubaren Grenzen und vorgelebten Werten aufwachsen, entwickeln ein stabiles Selbstwertgefühl, sie haben Vertrauen in sich und ihre Umwelt. In der heutigen Gesellschaft gibt es eine große Vielfalt von Wertvorstellungen und demzufolge viele Unsicherheiten.
Von der Schule wird erwartet, dass Kinder dort das lernen, was man im weitesten Sinne als menschliche Werte bezeichnet: Ehrlichkeit, Liebe zu den Menschen, Konfliktfähigkeit, Verantwortungsgefühl, Glücksfähigkeit, Achtung vor der Natur. Kinder lassen sich nicht nur erziehen oder bilden. Beides gehört unmittelbar zusammen. Dabei werden die vorgelebten Werte der Erwachsenen an die Kinder weitergegeben.
Wir als Lehrende in der Emscherschule sind aufgerufen uns darüber klar zu werden, welche Werte uns wertvoll sind und wie wir diese unseren Kindern vorleben und vermitteln können. Das Kollegium hat daraufhin einen gemeinsamen Wertekatalog erarbeitet, auf dem unsere tägliche Erziehungsarbeit basiert.
Bei der Erziehung unserer Schülerinnen und Schüler ist uns wichtig, dass
·         auf die Gleichwertigkeit von Mädchen und Jungen geachtet wird.
·         sich einzelne Schüler und Schülerinnen nicht immer wieder in den Vordergrund spielen.
·         sie höflich zueinander sind.
·         sie einander helfen.
·         sie sich an abgesprochene Regeln halten.
·         sie sich um Fairness bemühen.
·         sie ihre Konflikte gewaltfrei lösen.
·         sie sich um Kritikfähigkeit bemühen.
·         sie ihre Bedürfnisse der jeweiligen Situation angemessen steuern.
·         sie die Stärken und Schwächen ihrer Mitschüler und Mitschülerinnen akzeptieren.
·         sie Dinge, die ihnen selbst oder anderen gehören, achten.
·         sie Mitverantwortung für die Ordnung im Klassenzimmer, im Schulhaus und auf dem Schulhof tragen.
Support:
Alfried Krupp-Schulmedienzentrum